Independencia

Die Provinz Ayopaya, mit ihrer Provinzhauptstadt Villa de Indepencencia, war eine der ersten Provinzen, mit denen das Departement Cochabamba gegründet wurde. Sie ist auch eine der größten und zugleich abgelegensten Provinzen des Departement. Es ist ein fruchtbares Land, wo neben großen Kartoffelanbaugebieten um den Ort Morochata auch andere Köstlichkeiten wie Chirimoyas, Avocados, Guaven wie auch anderes Obst und Gemüse angebaut wird.

Villa de Independencia:
Die Region um den Ort Independencia ist reich an Bodenschätzen. Was auch der Grund dafür gewesen sein mag, dass sich die Spanier und insbesondere der Orden der Jesuiten in Sacambaya niederließen, um dort nach Gold zu suchen. Mit der Vertreibung dieser Ordensgemeinschaft aus den spanischen Herrschaftsgebiet, verblieben an ihrer Stelle nur noch Legenden von verborgener Schätze übrig.
In der Stadt Villa de la Independencia, der Provinz Hauptstadt von Ayopaya, die nach der Teilnahme ihrer Bevölkerung am Unabhängigkeitskrieg so benannt wurde, gibt es noch koloniale Architektur zu sehen. Die Menschen hier sind Mestizen und Angehörige der indigenen Bevölkerungsgruppe der Quechua. Das Stadt-Patronatsfest ist der 16. Juli, wenn die Menschen ihre Schutzpatronin die Virgen del Carmen mit Kirchmessen, Paraden, Sport- und Motorradwettbewerben, und einem Stierkampf ehren. Dazu kommen "die Söhne und Töchter" der Stadt aus den umliegenden Städten des Landes in ihre Heimat angereist, und aus den ländlichen umliegenden Gemeinden kommen die Menschen ebensfalls, um an den Feierlichkeiten teilzunehmen.
Es gibt einige touristische Destinationen und Routen rund um die Stadt.

Phajchanti:
In Phajchanti befindet sich ein besonderer Wald, 284 ha. Dieses Reservat beherbergt eine hier beheimatete Pino de Monte, wilde Kiefernart, und ist das größte Waldgebiet dieses seltenen Baumes in Bolivien. Auch findet man hier einen Gebirgssee, in der Forellen gezüchtet werden, und einen Wasserfall mit beeindruckenden Landschaften, die für abenteuerlustige Touristen zugänglich sind, mit einer gewissen Herausforderung.

Sivingani:
Die Cerro Sapo Mine ist eine der vier Sodalithminen der Welt, aber die wichtigste ihrer Art. Besucher können hier den Abbau und Aufbereitung dieses blauen Gesteins sehen. Die Mine befindet sich in der Gemeinde Sivingani und bietet ebenso schöne Naturlandschaften mit Nebelwäldern.

Llavecita: 
Wälder, Wasserfälle mit kristallinem Wasser, und eine große Vielfalt an einheimischer Fauna mit dem Andenfuchs, dem Puma, verschiedenen Papageienarten, und anderen Tieren, zeichnen diese Region aus. Zu ihrem historischen Erbe gehören Ruinen aus pre-hispanischer Zeit (Grabtürme, Höhlen und Tunnel). Die Grabtürme von Picacho, in der Nähe des Dorfes Llavecita sind ein archäologischer Ort, an dem eine Gruppe von acht Chullpas aus Lehm, mit dreieckigen Türen zu finden sind. Die Familien hier auf dem Land, bewahren sogar noch das Wissen und Bräuche ihrer Urahnen, auch die Zubereitung typischer Speisen (Huchu), sowie Geschichten und Legenden aus vergangen Zeiten. Llavecita ist eine der attraktivsten Gemeinden, die ihren Besuchern einiges zu bieten hat.

Sacambaya Fluss:
Die Mauer von Sacambaya ist eine der großen archäologischen Überreste der Provinz. Es handelt sich um eine 166 Meter lange und vier Meter hohe Mauer, die sich sich am Fuße eines beeindruckenden Canyons befindet, mit Legenden von versteckten Gold umwoben. Während der Zeit der Republik in Bolivien dienten diese Gebäude als Zufluchtsort für legendäre Guerilla-Kämpfer (u.A. José Miguel de Lanza und José Miguel de Chinchilla). Der Ursprung dieser Ruinen ist bisher unklar, doch nimmt man an, dass diese aus der Prä-Inka Zeit stammen, und möglicherweise von den Inkas weiter genutzt und verstärkt wurden.

1/9
TOURISTISCHE PRODUKTE & DESTINATIONEN:

 

 

 

 

LANDMARK BOLIVIA ®
Korysuyo SRL.
C. Lucas Mendoza de la Tapia Nr. 744
Cochabamba - BOLIVIA

​Telf.: +591-4-4243933

www.landmarktravelbolivia.com

Eingetragenes Mitglied bei der:

Copyright © 2019 LandmarkBolivia