Der Madidi Nationalpark - Artenreichtum und Ökotourismus

Durchführung als Privattour mit möglicher täglicher Durchführung ab 1 PAX garantiert (jeweils auf Anfrage je nach Verfügbarkeit), ab/bis La Paz



Der Madidi-Nationalpark befindet sich im Nordosten des Landes im Departamento von La Paz, und umfasst einen unvergleichbar schönen und vielfältigen Naturraum begrenzt von den hoch aufragenden Anden im Süd-Westen, die sich anschließenden Nebelwälder und den undurchdringbaren Amazonas Tieflands-Dschungel weiter im Norden.

Der Madidi Nationalpark erstreckt sich über eine Fläche von 18.900 km2, mit Höhen zwischen 5.600 Metern und 180 Metern. Der Park bietet Lebensraum für eine enorme Anzahl nur zum Teil dokumentierter Tier- und Pflanzenarten, die hier im Einklang mit indigenen Stämmen und Gemeinden leben. Der Madidi-Nationalpark ist das Schutzgebiet weltweit mit der größten Artenvielfalt laut der WCS (Wildlife Conservation Society), mit überwältigenden 1250 Vogelarten, 270 Säugetierarten, 213 Amphibien, 204 Reptilien, und 496 Fischarten. Sowie vermutet man, dass im Park Dutzende der Wissenschaft noch unbekannte Arten zu entdecken sind.

Der Madidi ist die Heimat verschiedener ethnischer Gruppen wie den Chimanes, Tacanas und Mosetenes, indigener Tieflands-Ethnien, die ihre uralte Lebensweise, ihre Kultur und Traditionen größtenteils noch bewahrt haben. Einige dieser indigenen Gemeinden haben sozial- und ökologisch verträgliche Tourismusprojekte gestartet, um eine eigene nachhaltige Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen des Parks sicherzustellen, und den Besuchern ihr Wissen über Fauna und Flora sowie uralte Techniken der Überlebenskunst im Urwald vermitteln.


Der Madidi ist ein faszinierender Ort für Natur- und Outdoorliebhaber, sowie Abenteurer und Wissenschaftler. Es gibt diverse Möglichkeiten den Madidi Nationalpark zu besuchen. Ausgangsort ist jeweils der Ort Rurrenabaque, Boliviens Eingangstor zum Amazonas mit Fluganbindung mehrmals wöchentlich nach La Paz. Von hier aus führen mehrstündige Bootstouren entlang der Flüsse Beni und Tuichi zu den Öko-Lodges im Herzen des Parks (Mashaquipe, Madidi Jungle, Chalalan, etc.). Eine andere und alternative Möglichkeit bietet die Zufahrt per Fahrzeug von Norden in den Park, was eine eineinhalbstündige Anfahrt über die Urwaldpiste Rurrenabaque - San Buenaventura - Tumupasa bedingt. In Tumupasa zweigt eine Offroadpiste nach Süden ab und führt zu einen Parkeingang an dem ebenfalls zwei Urwald-Lodges gelegen sind (die Atarisi Lodge, und die Sadiri Lodge)


TOUREN UND ÜBERNACHTUNGS-TIPPS IM NÖRDLICHEN MADIDI NATIONALPARK:

Option 1: Die Atarisi Lodge liegt nur 1 km von der Parkgrenze des Madidi-Nationalpark und etwa 3 km von Tumupasa entfernt, einer Wiege der indigenen Tacana-Kultur.

Am Rande eine Gebirgszuges, auf 760 m.ü.M., liegt die Atarisi Lodge am Rande/"Eingang" zum Amazonasbecken, umgeben von üppigen Vegetation, und genießt durch die Höhe ein privilegiertes angenehmeres Klima und einen atemberaubenden Blick über die Baumkronen des Amazonas-Regenwaldes. Dank der Lage kann von der Lodge aus täglich (bei entsprechender Wetterlage) die aufgehende Sonne über dem majestätischen Amazonasbecken beobachtet werden, ein einmaliges Spektakel. (Fotos unten: Copyright Atarisi Lodge)



Option 2: Die Sadiri Lodge in den Sadiri-Bergen, umgeben von einem artenreichen und unberührten tropischen Tieflandswald. Intakte Natur, ein gemäßigtes Klima, und die Geräuschkulisse einer unendlichen Welt von Kreaturen, von denen Sie nicht einmal wussten, dass diese gar existieren könnten. Spektakuläre Ausblicke, und wundervolle Farben in den fast 400 exotischen Vogelarten dieser Region. Lauschen Sie dem Geräusch des Regens auf das Blätterdach des Waldes. Intensives Erleben, und danach eine warme Dusche, Relaxen in einer privaten Hütte mit eigenem Bad, mit bequemen Betten, umgeben von unermesslicher Natur. Genießen Sie die lokale Küche in einem geräumigen Speisesaal, gesunden Zutaten von einheimischen Ureinwohnern zubereitet und frisch servierte Gerichte. Für die Menschen hier sind ihre Besucher etwas ganz Besonderes, und sie werden ihre Gäste auch spüren lassen, dass sie etwas Besonderes sind. Lassen Sie sich von den wirklichen Experten des Waldes begleiten, den einheimischen indigenen Guides der Region. Das Ziel der Lodge ist der Schutz einer Fläche von 34.000 ha Primärwald vor der Bedrohung der Abholzung. Mit einem Besuch können Sie mithelfen und einen Beitrag für ein alternatives Einkommen der Ureinwohner der Gemeinde von San José de Uchupiamonas leisten.




52 Ansichten0 Kommentare
  • Instagram
  • Facebook